Aktuelles aus Ludesch

Stellenanzeige

Das Team des Gemeindekindergartens Ludesch betreut zur Zeit 90 Kinder in 5 Gruppen. Zur Unterstützung unseres sehr engagierten Teams suchen wir eine

 

(Sonder-) KindergartenpädagogIn

 

mit einem  Beschäftigungsausmaß von 50% . Die Entlohnung erfolgt nach den Bestimmungen des Gemeinde-Angestellten-Gesetzes 2005. Die Stelle ist ab sofort zu besetzen.

Ihr Aufgabenbereich:

Verantwortungsvolle Betreuung und Förderung der Kinder, Unterstützung des Teams und Umsetzung der pädagogischen Planung

Ihr Profil:

Abgeschlossene Ausbildung zur diplomierten (Sonder-) Kindergartenpädagogin, sicherer Umgang mit Kindern und Eltern, Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit

 

Sie sind interessiert?

Wenn Sie Freude an dieser Tätigkeit haben, freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung, die Sie bitte mit den üblichen Unterlagen (mit Foto), an uns richten: kindergarten@ludesch.at oder per Post an den Kindergarten Ludesch, z.H. Sabina Kaiser, Schulweg 8, 6713 Ludesch.

 

Heizkostenzuschuss beantragen

Sehr geehrte Damen und Herren,


wie in den vergangenen Heizperioden wird auch für die kommende Heizperiode ein Heizkostenzuschuss für Personen bzw. Haushalte mit geringem Einkommen gewährt.
Die Abwicklung erfolgt wie bisher über die Gemeinden und Bezirkshauptmannschaften.
Folgender Abwicklungsmodus ist zu beachten:
1. Antragstellung und Ausbezahlung:
Der Heizkostenzuschuss kann im Zeitraum vom Montag, den 18. Oktober 2021 bis Freitag, den 25. Februar 2022 (Aktionsperiode) beim Wohnsitzgemeindeamt beantragt werden. Der Antrag ist in Form einer Niederschrift aufzunehmen, wofür das beiliegende Formblatt zu verwenden ist. Der Zuschuss ist nach Möglichkeit sofort auszubezahlen.
Personen (Haushalte), die Unterstützung aus der offenen Sozialhilfe für den Lebensunterhalt oder Wohnbedarf erhalten oder einen solchen Anspruch während der Aktionsperiode erwerben, kann von der Bezirkshauptmannschaft auf Antrag einmalig ein Heizkostenzuschuss in Höhe von Euro 150,-- gewährt werden. Bei Nachweis eines höheren Heizaufwandes als es dem im Sozialhilferichtsatz enthaltenen Heizkostenanteil zuzüglich des gewährten Heizkostenzuschusses in Höhe von Euro 150,-- entspricht, wird der Zuschuss um bis zu zusätzliche Euro 120,-- erhöht. In Summe gelangen somit max. Euro 270,-- zur Auszahlung.
Personen, die in Wohngemeinschaften, Heimen oder ähnlichen Einrichtungen der freien Wohlfahrtsträger untergebracht sind, haben keinen Anspruch auf den Heizkostenzuschuss. Dies betrifft auch Personen, die in Grundversorgungsquartieren (Indikator: Vorliegen einer Benützungsvereinbarung idR von der Caritas der Diözese Feldkirch als Untervermieter)
untergebracht sind. Weiters darf bei privaten Wohngemeinschaften der Heizkostenzuschuss nur einmal ausbezahlt werden, allenfalls kann dieser aufgeteilt werden auf die Mitglieder der Wohngemeinschaft.
2. Berücksichtigung von Einkommen und Vermögen:
a) Einkommen
Die Höchstgrenze des monatlichen Nettohaushaltseinkommens beträgt:
aa) bei einer alleinstehenden Person netto Euro 1.279,--,
bb) bei Ehepaaren, Lebensgemeinschaften oder sonst zwei in einem gemeinsamen Haushalt lebenden erwachsenen, nicht familienbeihilfebeziehenden Personen netto Euro 1.960,--,
cc) bei einer alleinerziehenden Person mit einem Kind netto Euro 1.566,-- und
dd) zuzüglich zu bb) und cc) bei jeder weiteren Person im Haushalt (insbesondere Kinder) höchstens netto Euro 220,--.
Als Einkommen gelten alle Einkünfte aus selbständiger Arbeit, aus nicht selbständiger Arbeit, aus Gewerbebetrieb, aus Land- und Forstwirtschaft sowie aus Vermietung und Verpachtung. Zum Einkommen zählen somit insbesondere Löhne, Gehälter, Renten, Pensionen, Leistungen aus der Arbeitslosen- und der Krankenversicherung, weiters Wohnbeihilfen, Unterhaltszahlungen jeglicher Art, das Kinderbetreuungsgeld und Lehrlingsentschädigungen. Ebenso stellen Zivildienstentschädigungen und Grundwehrdienerentgelt Einkommen dar.
Nicht als Einkommen gelten Familienbeihilfen, Familienzuschüsse, Familienbonus Plus, Kinderabsetzbeträge, Studienbeihilfen, Pflegegelder, Kinderpflegegelder, Zuschüsse im Rahmen der Unterstützung der 24-Stunden- Betreuung oder bei sonstiger ambulanter Pflege, Opferrenten nach dem Opferfürsorgegesetz und Grundrenten für Beschädigte nach dem Kriegsopferversorgungs- und Heeresversorgungsgesetz. Unberücksichtigt zu bleiben haben auch allfällige Sonderzahlungen (13. und 14. Monatsgehalt) sowie Spesenersätze, Diäten und Kilometergelder. Tatsächlich geleistete Unterhaltszahlungen sind vom Einkommen bis zu einem Betrag von Euro 150,-- pro Unterhalt empfangender Person in Abzug zu bringen.
Sämtliche Einkommen bzw. zu leistende Unterhaltszahlungen sind durch aktuelle Unterlagen (z.B. Pensionsbezugsabschnitt, Gehaltszettel, Kontoauszug, Wohnbeihilfebestätigung) nachzuweisen.
Härtefälle: In besonders berücksichtigungswürdigen Fällen (z.B. überdurchschnittlich großer Wohnraum, der zu beheizen ist; durch den Bezug der Wohnbeihilfe wird die Einkommensgrenze überschritten; hoher gerechtfertigter Wohnungsaufwand), können die erwähnten Einkommensgrenzen bis zu einem Ausmaß von höchstens 10 % überschritten werden. Diese Regelung kann auch bei Bezieherinnen oder Beziehern einer schweizerischen bzw. liechtensteinischen Pension angewandt werden (Anm. diese Personen erhalten im Gegensatz zu österreichischen Pensionsbezieherinnen oder Pensionsbeziehern lediglich eine Sonderzahlung). Die Gemeinden werden in diesem Zusammenhang gebeten, über diese „Härteklausel“ zu informieren und diese anzuwenden.
Aus der beiliegenden Zusammenstellung ergeben sich jene Einkommensgrenzen für Haushalte, die in der Praxis voraussichtlich am häufigsten vorkommen werden.
b) Vermögen
Die Vermögenssituation bleibt gänzlich außer Betracht.
3. Höhe des Heizkostenzuschusses:
Pro Person/Haushalt darf für die gesamte Heizperiode ein Zuschuss in Höhe von einmalig Euro 270,-- gewährt werden. Auch bei allfälligen Wohnungswechseln während des Aktionszeitraumes ist der Zuschuss nur einmal zu gewähren.
Für Personen, die Anspruch auf Sozialhilfeleistungen haben, gilt hinsichtlich der Höhe des Zuschusses für den gesamten Aktionszeitraum Punkt 1.

Bitte den Antrag mit nachfolgendem Link herunterladen.

cloud.gemeindeverband.at

 

 

Galaabend der Feuerwehr

Am Samstag, den 25.09.2021 veranstaltete die Feuerwehr Ludesch einen Galaabend im Gasthaus Sonne am Thüringerberg. Mit diesem Abend bedankte sich die Feuerwehr Ludesch bei ihren Mitgliedern für die geleistete Arbeit.

Ganz im Zeichen eines festlichen Abends wurden verdiente Mitglieder für ihre langjährige Tätigkeit bei der Feuerwehr geehrt. Konzett Peter erhielt für 25 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit und die damit verbundenen Tätigkeiten die Feuerwehrmedaille in Bronze. Ehrenkommandant Öhre Bruno wurde für seinen 40-jährigen Einsatz bei der Feuerwehr mit der silbernen Feuerwehrmedaille ausgezeichnet. Ehrenmitglied Bertsch Albert konnte sogar für 70 Jahre geehrt werden und erhielt vom Landesfeuerwehrverband eine Uhr sowie eine Urkunde.

Bürgermeister Martin Schanung wurde mit dem bronzenen Verdienstkreuz für seinen Einsatz bei der Feuerwehr Ludesch, stellvertretend für den Vorarlberger Landesfeuerwehrverband, vom Bezirksfeuerwehrinspektor ausgezeichnet.

Nach der feierlichen Übergabe der Auszeichnungen konnten sich die Mitglieder der Wehr bei einem 4 gängigen Menü für die bevorstehende Tanznacht stärken. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Partyjäger. Selbstverständlich fand die Veranstaltung unter Einhaltung der aktuellen Coronaregeln statt.

Ehrung verdienstvoller Musikanten der HM Ludesch

Die HM Ludesch ist stolz auf ihre langjährigen Musikanten.

Für 40 Jahre Musikantentreue erhielt Ehrenfried Schnetzer von LObm Wolfram Baldauf das Goldene Ehrenzeichen des Vorarlberger Blasmusikverbandes an den Musikantenrock geheftet. Auf dem Tenorhornregister ist er ein unersetzlicher Musikant. Er bekleidete in diesen 40 Jahren auch die Funktion des Jugendreferenten, Sacharchivar und Chronisten. Für 25 jährige Treue konnten die Flötistin Carmen Neyer und der Flügelhornist Gerhard Ammann das Silberne Ehrenzeichen entgegen nehmen. Gerhard unterstütze die HM Ludesch auch in den Funktionen des Beirates und des Sacharchivares. Die Blasmusikbezirksfunktionäre wünschen den Jubilaren weiterhin viel Freude bei der HM Ludesch.

04.10.2021, BezMRef Kordula Ritsch

VORARLBERG MOBILWOCHE von 4. bis 12. September 2021

Probier amol: Für nur 15 Euro 7 Tage mit Bus und Bahn im Ländle unterwegs sein und tolle Wanderungen erleben, CARUSO Carsharing testen und beim MOBILWochen-Gewinnspiel tolle Preise gewinnen. Das und noch mehr erwartet dich in der Vorarlberg MOBILWoche von Samstag, 4., bis Sonntag, 12. September 2021. Alle Details zur MOBILWoche findest du unter www.vorarlberg.at/mobilwoche

 

MOBILWochen-Ticket: 7 Tage = 15 Euro

Mit Bus und Bahn fährst du in der MOBILWoche besonders günstig durchs Ländle: Das MOBILWochen-Ticket kostet nur 15 Euro und gilt ab Kaufdatum 7 Tage lang in ganz Vorarlberg. Während der MOBILWoche ist es bei allen Verkaufsstellen, Ticketautomaten sowie Lenker*innen erhältlich. Mit dem Familienpass fährt die ganze Familie mit. Domino-Jahreskarten gelten in der MOBILWoche als maximo-Karte. Der Kaufpreis von 15 Euro wird beim Erstkauf einer maximo-Jahreskarte innerhalb September angerechnet. Sei dabei und teste Bus und Bahn in Vorarlberg!

 

FAIRTIQ

Kennst du schon die einfachste Fahrkarte Österreichs? Dank FAIRTIQ benötigst du bei der Fahrt mit Bus und Bahn in ganz Vorarlberg kein Bargeld und erhältst immer das günstigste Ticket. Einfach die FAIRTIQ-App herunterladen, registrieren und Zahlungsmittel hinterlegen und schon kann es losgehen. Wenn du dich in der MOBILWoche als Neukund*in registrierst bekommst du mit dem Promocode VMW2021 fünf Euro Startguthaben geschenkt!

 

Gratis CARUSO Carsharing testen

Spielst du schon länger mit dem Gedanken Carsharing auszuprobieren? Dann bietet die MOBILWoche die passende Gelegenheit. Interessierte können mit CARUSO Carsharing ein E-Auto ausprobieren. Besonderes Zuckerl: Wer sich im September für eine Mitgliedschaft bei CARUSO entscheidet, bekommt die erste Monatsgebühr geschenkt!

 

Wandern mit Bus und Bahn

Wanderfans aufgepasst: Zahlreiche Wandertipps mit Bus & Bahn vom Alpenverein Vorarlberg warten auf dich. Von der Familienwanderung bis zur Gipfelüberschreitung ist alles dabei. Großer Vorteil: Du musst nicht zum Ausgangspunkt zurückkehren. Erlebe mit dem MOBILWochen-Ticket entspannt die Vorarlberger Bergwelt.

 

MOBILWochen-Gewinnspiel:

Gewinne mit etwas Glück tolle Preise wie z.B. eine maximo Jahreskarte. Einfach Gewinnformular ausfüllen und schon bist du bei der Verlosung dabei!

 

 

alle Meldungen lesen

Veranstaltungen

Maltage für Kinder (10-14 Jahre)

Fr, 05.11.2021 15:00 Uhr bis
Fr, 05.11.2021 17:00

Maltage für Kinder (10-14 Jahre)

Fr, 12.11.2021 15:00 Uhr bis
Fr, 12.11.2021 17:00

Maltage für Kinder (10-14 Jahre)

Fr, 19.11.2021 15:00 Uhr bis
Fr, 19.11.2021 17:00

Maltage für Kinder (10-14 Jahre)

Fr, 26.11.2021 15:00 Uhr bis
Fr, 26.11.2021 17:00

Maltage für Kinder (10-14 Jahre)

Fr, 03.12.2021 15:00 Uhr bis
Fr, 03.12.2021 17:00

zum Veranstaltungskalender


zu Kultur Im Walgau

Infos zum Download

Müllkalender Ludesch 2021

Müllkalender Ludescherberg 2021

Im Walgau Panoramas

In insgesamt 74 Panoramen den Walgau in der 360°-Perspektive entdecken. In den Panoramen sind auch kurze Informationen zu Sehenswürdigkeiten enthalten. Ein gelungenes Projekt der 14 Regio Im Walgau-Gemeinden.

> zu den Panoramas

Diese Website verwendet zur Besucher-Analyse Cookies. Weitere Informationen zum Datenschutz

einverstanden